Deutsche Kids im Wrestling-Fieber

Kennen Sie den Undertaker? Oder Stone Cold Steve Austin? Hornswoggle? Den großartigen Khali? Nicht? Machen Sie sich nichts draus. Fragen Sie einfach Ihren Sohn. Was sich anhört, wie die Karten eines Mutanten-Quartetts, sind allesamt Stars einer pompösen Show, die auch in Deutschland immer mehr junge Anhänger findet: Wrestling. In den USA gehört Wrestling längst zu den Mega TV-Events: Rund 15 Millionen Zuschauer sind Woche für Woche live dabei und garantieren Millionen Dollar Werbeumsätze. Die Stars werden vergöttert wie hierzulande nur Oliver Kahn oder der Schweizer Ex-Kreiselfahrer Michael Schumacher. Nun schwappt die Wrestling-Euphorie nach Deutschland und gestandene Eltern zweifeln plötzlich am Geisteszustand ihres Nachwuchses.

Deutschlands Erziehungsberechtigte stehen sichtlich ratlos vor den seltsamen Postern, die neuerdings an den Wänden ihrer Jugendzimmer prangen. Selbst der ehrwürdige Spiegel fühlte sich berufen, ob des neu entfachten Wahns durch einen mit heißer Nadel gestrickten Artikel etwas zur Diskussion beizutragen. Er zitiert unter anderem das Stuttgarter Ordnungsamt, nach dem die “Prügel-Show in krassem Widerspruch zu sportlichen Wettkampfregeln” stehe und kritisiert die rüden Beschimpfungen zwischen den Akteuren und deren Publikum. Liebe Kollegen, Thema verfehlt.

Deutschland ist skeptisch, weil Deutschland Wrestling nicht versteht. Wrestling ist kein Sport, erhebt auch diesen Anspruch nicht. Wrestling ist eine gigantische Show.

Jeder Kämpfer hat sein eigenes, von Marketingexperten auf dem Reißbrett konstruiertes Image. Jede Bewegung, jede Geste, jedes Kleidungsstück sind Teil der Kunstfigur. Die Bösen (heel) bringen das Publikum gezielt gegen sich auf, die Guten (face) lassen sich bejubeln. Die Akteure schlüpfen in klassische Rollen, wie den selbstgefälligen Schönling (MVP, Edge, Randy Orton), Monstren (Big Daddy V, The Great Khali) oder Psychopathen (Kane, Snitsky). Daneben gibt es auch Kämpfer, die offensichtlich weder gut noch böse sind , Tweener genannt, oder einen geplanten Rollenwechsel vollziehen, die so genannten Turner.

Auch jeder Kampf ist weitestgehend vorbestimmt. Vom Einmarsch der Kämpfer in die Arena bei eigens komponierter “Schlachtmusik” (Entrance Theme) über die Begrüßung der Fans, die Rededuelle vor dem Kampf, besondere Attacken bis hin zum finalen Angriff (Finisher) und dem nachfolgenden Auszug der Gladiatoren. Bewegende Geschichten über zerbrochene Freundschaften, verlorene Söhne oder erbitterete Feinschaften werden von hochbezahlten Hollywood-Autoren ersonnen. Marienhof auf amerikanisch.

Doch diese Choreographie endet nicht an den Ringseilen. Wie der Ringrichter hat auch das Publikum seine feste Rolle, ist Teil des Spektakels. Wird es von den Bösen beschimpft, pöbelt es lautstark zurück. Es bejubelt die Guten, gestikuliert, beleidigt und tobt wild bei jeder Aktion. Dieses “Heat” genannte Verhalten folgt festen Regeln und ist jedem halbwegs Eingeweihten bestens bekannt – einigen Jounalisten offenbar aber nicht.

Wrestling ist eine gigantische Marketingmaschine. In der inzwischen 40-jährigen Geschichte des US Wrestlings haben sich verschiedendste, publikumswirksame Spielarten entwickelt. Neben dem Mann-gegen-Mann Match mit bloßen Händen finden Team-Kämpfe (Tag-Team Matches), Frauen-Fights oder Kraftproben mit geänderten Regeln (no DQ, Last Man Standing), im Stahlkäfig oder mit durchaus hilfreichen Werkzeugen wie Leitern und Tischen viele begeisterte und zahlende Zuschauer. Es ist also wenig verwunderlich, dass die größte US-Wrestling Organisation, die World Wrestling Entertainment Inc., längst an der Börse ist und mit Umsatzzuwächsen von momentan rund 16 Prozent einen Marktwert von mehr als einer Milliarde Dollar besitzt.

Jenseits jeglicher Kritik bewegt sich aber auch das Wrestling nicht. Am Reißbrett der Schöpfer entstehen Charaktere mit oft riesigen Muskelmassen, wie z.B. der amtierende SmackDown World Heavyweight Champion “The Animal” Batista. Dass den Akteuren oft nicht die Zeit bleibt, diese Muskelpakete in jahrelanger, harter Trainingsarbeit aufzubauen und zu pflegen, liegt auf der Hand. Daher ist die Dopingdiskussion im Wrestling all gegenwärtig. Noch vor wenigen Wochen schockierte der Amoklauf des Wrestling-Stars Chis Benoit die Welt, der geschädigt durch jahrenlangen, offenbar massiven Konsum von Aufbaumitteln erst seinen siebenjähigen Sohn, dann seine Frau und schließlich sich selbst hinrichtete.

Fälle wie diese sind es, die hierzulande die werbetreibende Industrie noch davon abhält, im Wrestling aktiv zu werden. Noch. Hält der Zulauf an, ist dies wohl nur eine Frage von Monaten. Die Sendung Smackdown auf DSF freut sich inzwischen nicht selten über 500.000 Zuschauer, die aktuelle Smackdown Live Tour ist auch in deutschen Städten restlos ausverkauft und der Printbereich bietet mit Power Wrestling, Ringside und dem WWE Magazin schon drei deutschsprachige Lektüren. Auch Fan-Foren im Internet wie Moonsault oder WWE-Germany erfreuen sich steigender Beliebtheit.

Ganz fremd sollte Deutschland dieses Thema nicht sein, denn erstaulicherweise hat das “Wrestling” auch hierzulande eine eigene Tradition. Noch bis vor wenigen Jahren fanden sich auf hiesigen Rummelplätzen zahlreiche Catcher-Buden, in denen zahlendem Publikum eine fulminate Live-Show geboten wurde. Also, liebe Eltern, keine Sorge. Im Grunde ist alles beim Alten. Nur, dass die Show noch realistischer wurde, die Darsteller noch professioneller, dass man Show und Sport als Außenstehender kaum auseinander halten kann.

Das Wrestling-Vokabular hält für jene, die dies nicht können, eine eigene Bezeichnung bereit: Sie sind Mark.”Eine Person, die denkt, dass alles, was im Wrestling passiert, echt ist. Es leitet sich vom englischen Wort to mark = markieren her, da es früher ein Spaß war, solche Leute mit einem Stück Kreide zu markieren.”

Nette Idee. Nicht wahr, liebe Kollegen von Spiegel Online?


Tags: , , , , , , , , , , ,

96 Antworten zu “Deutsche Kids im Wrestling-Fieber”

  1. goldberg 20. Dez, 2007 bei 01:06 #

    hi leute die meisten wwe stars nehmen keine stereoide wie z.b. john cena,randy ordon, oder auch finley bei batista weiß mann es nicht so genau er macht schon sehr viel wrestling un hatt früher auch bei bodybuilder wettkämpfen teil genommen also merkt euch nicht jeder superstar is gleich ein doper nur weil er einen großen muskelaufbau hatt. und noch viel spaß beim wwe schauen und WHO`S YOU NEXT!!!!

  2. haeller 20. Dez, 2007 bei 02:49 #

    batista nimmt keine drogen ;-)

    also ich kann nur so sagen in der türkei würrde er für diese anschuldigung auf jeden fall 8 monate i U-haft sitzen^^

    und zum wrestling…

    …verfolge es schon ziemlich lange dh fütter mich auch mit news die “antimarkisch” ^^ sind auf diversen internetseiten…

    …nur habt ihr euch scho ma gefragt warum wrestling, dh die show an sich in D auf dauer keine chance hätte, genau wie in italien, spanien oder anderen länder, in der die wwe durchaus ein- zweimal jährlich hallen füllt. weil die leute ersteinmal auf die face und heel-situation auf dauer gar nich klarkommen würden,

    sicherlich oberflächlich betrachtet und auch nur ein teilgrund,

    aber cliche-mäßig betrachtet würd ich sagen typisch amerikanisch…

    …oder anders die Sau-blöden amis^^

    wenn man da so mal n bissl ins publikum schaut….hmm…n paar gestallten…aba nja wir wrestlingfans sind halt alle n bissl verrückt!!

    nee…total verrückt….müssen wir aber auch…

    in dem sinne…

    …achso ich hoffe cena kommt nie zurück denn das jahr war geprägt mit ner

    PPV-Chain-Gang-triumphzug-oddyssé

    klopf dir mal n paar mal ordentlich auf deine brust john…haha lustig oder ihr marks?!?
    :)

  3. goddi 20. Dez, 2007 bei 02:52 #

    so mal eben meine meinung,

    durch deren so engen Zeitplan (Wöchentlich 2-3 shows in unterschiedlichsten städten der usa, ppv’s dazu, Houseshows, Marketing work, Charity’s, usw.) können die garnicht so wie sie aussehen entsprechend trainieren.

    I mag auch Wrestling, aber ich denke in dem man das Pensum der Wrestler runterschrauben würde, könnte man ihnen zeit lassen ordentlich zu trainieren. So würde sich das Steroid-Problem von alleine lösen :-) Weil sie mangelndes Training nicht durch Doping ausgleichen müssten.
    Und die fahren meist zu den Events auch noch mit dem Auto

  4. bjgado 20. Dez, 2007 bei 02:59 #

    Wer sagt Wrestling ist nur eine show wo eh nur alles abgesprochen ist, der sollte auch kein Fußball mehr kucken, weil da auch genügend absprachen vorhanden sind und spiele absichtlich verloren werden. Und das Blut und die Schweren verletztungen im Wrestling kämpfen sprechen für sich das hier harter sport betrieben wird.

  5. goddi 20. Dez, 2007 bei 03:01 #

    das blut ist auch teil der show, die schneiden sich tatsächlich selbst die stirn usw. auf !!!

  6. Lex 20. Dez, 2007 bei 03:12 #

    Exzellenter Artikel, der mal nicht mit Polemik daherkommt, die deutsche Medien gerne im Bezug auf Wrestling verwenden.

    Daumen hoch für diesen Artikel!

  7. Chris Phoenix 20. Dez, 2007 bei 03:47 #

    *COOLER ARTIKEL*

    Wrestling ist wie ein großer Zirkus :-) ich bin 35 Jahre und seit 25 Jahren ein wahrer Wrestling Fan aber ich kann schon seit anfang an fiction von reallität gut unterscheiden!! Doping gibt es bekantlich ja in jeder Sportart und meistens sind es Alkohol,Drogen und sehr starke Schmerzmittel die die Wrestler sehr schnell dahin scheiden lassen über 300 tage auf der Matte das hinterlässt schon spuren, ich habe sehr viel Respekt vor der Körperlichen Leistung eines Wrestlers….
    Ich finde diesen neuen Boom in Deutschland sensationel (*HELL YEAH*) was hab ich nicht schon alles getan um Wrestling zu sehen (Verwante im Ausland gebeten mir Wrestling Shows auf Video zu senden) oder ich mir damals extra Primiere gekauft (zwinker) batista nimmt keine drogen (hihi) ich denke Pferde und Kälberblut
    Ich hab mal den Undertaker kennengelernt ein ganz normaler Kerl super nett und super clean!!!

  8. Daniel w. 20. Dez, 2007 bei 07:46 #

    Nicht alle Wrestler nehmen Dopping! Es ist genau so ein Vororteil, wie das alle Muskelbepackte Männer sein müsse. Es gibt viele Superstars der WWE die es nicht ind wie z.B. Rey Mysterio, CM Punk, Chris Jerico oder Randy Orton. Klar sie müssen trainiert sein, denn die Aktionen sind nicht ganz schmerzfrei.

    Nur noch was zu Chris Benoit, er hat seine Familie nicht in einen Wahn von Dopping getötet, sondern er war psyisch instabil. Durch seine Wrestling Aktionen wie den “Dyving Hatbut” wurde sein Gehirn stark geschädigt. Dies hat zu Verfolgungswahn geführt und in einen solchen hat er sie umgepracht. (R.I.P.)
    Man sieht wrestling ist nicht ganz ungefährlich, aber für den Zuschauer schon.

  9. Niklas Schier 20. Dez, 2007 bei 11:58 #

    Ich sehe der Medienentwicklung in Deutschland mit wenig Wohlwollen entgegen. Was sich der Spiegel in diesem Artikel erlaubt hat, bewegt sich weit ab von jeglicher neutralen Berichterstattung. Dass man nur das schreiben will, was sich auch verkauft und somit auch eine allgemeine Meinung repräsentieren muss, ist mir in gewisser Hinsicht schon klar, allerdings widerspricht das meiner persönlichen Auffassung von der Funktion der Medien. Angenommen, ich werde als absolut inkompetenter Berichterstatter in ein Fußballstadion gesetzt, kann mit diesem Ballgetrete aber nichts anfangen und schreibe einen Verriss – wer ließt das schon? Aber zum Glück gibt es ja Wrestling – halbnackte Menschen mit mehr Kilogramm Steroiden im Körper als Gehirnzellen im Kopf. Eine wunderbar primitive Sportart ohne jeglichen Sinn und verstand und natürlich ist es vollkommen unbegreiflich, warum dieses Aufeinander-Eingekloppe in Deutschland immer mehr Zuspruch findet – so schreibt der Spiegel sinngemäß.

    Ich bin auch schon seit mehreren Jahren Wrestlingfan – und ja, ich stehe in ausverkauften Hallen als einer der ersten auf und fange an zu brüllen. Dennoch nehme ich mir einfach mal die Arroganz heraus und sage, dass ich mich auf ein relativ erfolgreiches Abitur zubewege. In Amerika steigen sogar studierte, gebildete Leute in den Ring (Christopher Nowinski hatte sogar einen Harvard-Abschluss!), wohingegen man in Deutschland dieses Thema nur mit der KNeifzange anfasst.

    Natürlich sollte Wrestling ausschließlich dem visuellen Genuss dienen. Aber wozu zeigt die WWE denn alle naselang in ihren Shows Spots wie “They put their bodies, their careers and their lives on the line. They have spent years training and have a lifetime of experience. So chear for them, believe in them, admire them, but leave the action to them. Please, do not try this at home”?

    Dass Wrestling kein Sport im Sinne eines Wettbewerbs ist, dürfte wohl für jeden klar ersichtlichtlich sein. So erhebt Wrestling in der Tat nicht den Anspruch, als Sport bezeichnet zu werden. Dafür gibt es die nette Bezeichnung “Sports Enterrtainment” – und das ist es letzten Endes auch – “sportliche Unterhaltung”. Die athletische Leistung, die die Athleten in der WWE erbringen müssen, ist schon unvorstellbar. Ein Bundesliga-Fußballspieler hat in der Regel ein Spiel pro Woche. Hinzu kommen ein paar Stunden Training. Dann gibt es eine Sommer- UND eine Winterpause. Die Wrestler in der WWE haben in der Weihnachtszeit EINE Woche frei, ansonsten müssen sie das komplette Programm mitmachen. Das heißt: von Stadt zu Stadt reisen, hin und wieder muss man nach Ãœbersee, dann muss man seinen Körper Abend für Abend mehrfach auf die Matte knallen lassen und ganz nebenbei noch seinen Körper in Form halten – wenn man eine Auszeit bekommt, ist man in der Regel verletzt. Selbst ein Nathan Jones, der mehrere Jahre in australischer Strafgefangenschaft verbracht hatte, war diesem Business nicht gewachsen. Dass einige Worker hierbei zu Steroiden greifen, dürfte wohl auf der Hand liegen. Dies ist in keiner Weise zu beschönigen oder zu rechtfertigen, doch angesichts dieses Terminplans durchaus nachvollziehbar.

    So weit von mir – ich hab mich wohl reingesteigert. ;-)

  10. Cena 20. Dez, 2007 bei 12:28 #

    Cena ist der Beste

  11. Ein Fan 20. Dez, 2007 bei 13:09 #

    Sehr gut geschriebener Artikel!

    Nicht so polemisch wie in anderen Online-Medien. ;-)

  12. Leonardy 20. Dez, 2007 bei 13:14 #

    Klasse Artikel.Viele schreiben einfach nur schlecht über Wrestling und haben keine Ahnung.Man sollte auch die positiven Sachen sehen.Darum bin ich seit Jahren Wrestling Fan.Der Artikel ist einfach super.

    Und mit den Steroiden ist eben so,aber vorallem in grösseren Ligen kommt das vor: WWE und TNA.Man sollte wirklich mal technische Wrestler pushen.Ring of Honor macht das Beispielt.Diese Liga ist einfach klasse und pusht nur klasse Wrestler.Hoffentlich werden bald noch mehr Ligen so berühmt wie ROH die auc wert auf Wrestling legen.

  13. WrestlingFever.de 20. Dez, 2007 bei 14:04 #

    Hallo,

    es gibt sie also doch noch: KompetenteAnsichten und Beiträge zum “Sports-Entertainment”! Wie erläutert, ist es eine Mischung aus Show und Sport. Ein toller Blog, den wir gerne weiter empfehlen werden.

    Markus E.

  14. Ziro 20. Dez, 2007 bei 14:38 #

    An sich ein guter Artikel, aber:
    1.Batista war vor seiner Wrestlingzeit Body builder!
    2.Wrestling entstammt dem Ringen,was es auch heisst!
    Aber dennoch und guter objektiver Artikel.

  15. Rey "619" Mysterio 20. Dez, 2007 bei 15:07 #

    also ich glaube zum Thema Batista könnte man bis ans Lebensende diskutieren am schluss wissen nur er und seine Ärtzte ob er sich mit Mitteln aufpusht. Aber der Fall Chris Masters zeigt ja auch das WWE auch vor jungen Wrestlern keinen halt macht wenn sie durch das Wellnes Programm fliegen.

  16. Randy Orton(RKO) & Chris Jericho(Y2J) 20. Dez, 2007 bei 15:26 #

    Na endlich mal nix kritisirentes gegen die WWE..WWE ist einfach nur geil freu mich schon auf Raw im November 2008 oder Smackdown

  17. Cryptos 20. Dez, 2007 bei 15:51 #

    eltern die das nicht kapieren sind dumm. junge menschen haben wieder ein hobby und chillen nicht nur sinnlos herum und saufen sich vorm schulabschluss die birne weg. wrestling regt die kreativität an durch movesets, spots und storylines wird hirn gefragt. es ist eine kunst und ein lifestyle, kein sinnloses geschlage mit schlimmen folgen!
    die jugend in deutschland, australien, usa und dem rest der welt besitzen viele baclyard wrestling federations. sie wrestlen teils hardcore oder feines wrestling wie bei der WWE…
    english kenntnisse verbessern sich durch englishsprachige vorbilder und tv shows stets an der meist jungen fans. 10 bis 16 jahre ist die grösste fan gruppe. ps in deutschland schwappt momentan der jugend wrestling kult aus australien rüber, so verbringe ich auch zeit mit freunden. youtube.com search IYHWA ;P
    btw, nice blog

  18. Sting07 20. Dez, 2007 bei 15:55 #

    Tja, was soll man sagen? Es ist der wohl beste Artikel, der in den letzten Jahren dieses Thema behandelt hat. Völlig frei von Vorurteilen und spürbaren Desinteresse des Autors (Gruß an den Spiegel –> der Artikel war, salopp gesagt, unter aller Sau) schafft dieser Beitrag eine solide Grundlage für die, die Fans werden wollen. Die, die dem bunten Treiben im Geviert nichts abgewinnen können, sollte dieser Artikel zumindestens ein wenig die Augen öffnen, diesen Sport (und hier muss ich den Autor widersprechen, denn es handelt sich auch hier um Leistungssport, wenn auch nicht um einen sportlichen Wettkampf) nicht vorzuverurteilen und ihn zu tolerieren.

  19. Overtaker 20. Dez, 2007 bei 16:01 #

    Also ich habe viele Meinungen zusammengefasst und mein Fazit und meine Ansprache an den Autor ist:

    ARSCHLOCH!

    bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an ihr Haustier.

  20. christian 20. Dez, 2007 bei 16:55 #

    Ein toller Beitrag, schön recherchiert und/oder mit gutem Hintergrundwissen des Autors.
    Mein Kompliment.
    Einzig die Zeile

    “Noch bis vor wenigen Jahren fanden sich auf hiesigen Rummelplätzen zahlreiche Catcher-Buden, in denen zahlendem Publikum eine fulminate Live-Show geboten wurde.”

    missfällt, da es quasi eine Beleidgung gegenüber der WWE Pyrotechnik- und Soundabteilung ist.

    Ausserdem, kommt (derzeit noch) bei den Houseshows in Deutschland NICHTS einer TV Live Show oder eines TV Tapings entgegen.

    Lieber Gruß

  21. Jan 20. Dez, 2007 bei 17:25 #

    Dass Wrestling nur Show ist stimmt nicht ganz. Wrestling ist in den großen Shows wie WWE oder TNA gestellt, jedoch in Japan und im Europäischem Raum ist der Kampf nicht wirklich gefaked. Ansonsten aber ist der Artikel korrekt und sehr schön, da ich auch seit 2 1/2 Jahren bekennender Wrestlingfan bin und es gut finde dass Wrestling mal richtig erörtert wird.

    PS: Was soll denn bitte dieser Post dort über meinem? Ist ja ein Schwachsinn!

    MFG

  22. Jan 20. Dez, 2007 bei 17:26 #

    Sorry, war nicht Christians gemeint, meinte eher den vom Overtaker.

    MFG

  23. MR_RS3 20. Dez, 2007 bei 20:30 #

    Ich bin 26 Jahre alt und bin ein riesen Wrestling Fan.In meiner Jugend gab es noch sehr viel Wrestling in TV so das ich tief beeindruckt war Wrestelmania 10 ,King of the Ring …usw wurden noch auf RTL 2 oder Tele 5 ausgestrahlt.Doch dann der plötzlich nix mehr!!!! Warum nur ???Also vergaß ich diese Leidenschaft bis letzes jahr wo ich dann ECW Remember to Dicember bekamm und mich erstmal mit den ganzen “neuen” Stars anfreunden mußte.Seit diesen Tag verpasse ich kein Main Event mehr und muß sagen Wrestling ist viel spannender und profissioneller als noch vor 15 Jahren geworden

  24. Anonymous 20. Dez, 2007 bei 22:38 #

    Wrestling ist die beste Sportart die es gibt.Bei keiner Sport ist es spannender als die Action des Wrestlings.Beim Fussball spüre ich keine Action.Ich bin der Meinung das Kinder daran auch lernen wie gefährlich es ist sich zu schlagen.Gutie Aktiekel….

  25. TNA-Fan-#1 21. Dez, 2007 bei 11:27 #

    Netter Artikel, der endlich auch mal positiv wirkt und nicht diese Holzhammeraktionen wie beim Spiegel. Aber warum wurde der Fokus nur auf WWE gelegt und die anderen Ligen wie TNA und ROH (um mal zwei weitere große Ligen zu nennen) außen vor gelassen?

  26. Nytro 21. Dez, 2007 bei 13:31 #

    Hi ich bin schon lange wrestling fan. mit 8 jahren hab ich angefangen wrestling zu gucken. ich bin aufs wrestling gekommen durch meinen cousin. Wrestling hat mich sooo faszieniert. Bret Hart war und ist einfach der beste wreslter den es gibt gab und geben wird. Seit letztem ´Jahr hab ich mit nem Freund ne eigene Wrestling Liga aufgemacht. Wir nennen uns die GWC (German Wrestling Corporation). Wir sind ein eingetragener verein also mit versicherung und allem. Wir haben auch schon eine Show im Sommer gemacht. Das war echt sehr geil ne eigene Show zumachen. Zuschauer kamen auch. Wir planen schon unsere nächste Show. Leiter haben wir noch keinen richtigen Ring. Uns fehlt dazu noch das Geld. könnt ja mal auf unsere Homepage gehen unter http://www.gwc-wrestling.de.tl würden uns freuen.

  27. Candilicious 21. Dez, 2007 bei 17:18 #

    Hi jup bins scho wieder. Also ich wollt sagen falls immer noch alle denken Benoit Killte seine familie und dann sich selber nur wechs Doping ist auf den Holz weg. Wie schon Alex (43.Kommentar) wurde sein Gehirn beschädigt.Darauf hin wurde erst in diesem Jahr auch verraten das Benoit Alzheimer hatte. Er war im Körper eines 40 Jährigen aber im Gehirn eines 80 Jährigen.Wer sich fragte wo Reys Rivale Chavo war der wurde auch suspendiert tauchte aber am 18. Dezember bei ECW auf. Doping tritt seit 2007 in vielen Sportarten auf aber es fing alles an beim Radfahren, dann Wrestling und jetzt au Baseball was kommt als nächstes? Basketball?! oder ne andere Sportart?! Also Doping ist absolut das letzte Doping macht alles Kaputt!

  28. Lisa 21. Dez, 2007 bei 17:44 #

    auf jeden Fall ist das kein Artikel, der nur aus Spaß geschrieben wurde, sondern es steckt auch wissen dahinter. Aber trotzdem sind nicht alle wrestler gedopt. Es gibt auch die, die diesen Sport ernstnehmen und ihn machen, weil es ihre leidenschaft ist. Cena rulez..

  29. Marc 21. Dez, 2007 bei 20:10 #

    Ach kommt seht das ganze mal nicht so kritisch es ist Show und keine brutale Gewalt!!!
    Das wollte ich nur einmal gesagt haben!!

  30. Chris Phoenix 22. Dez, 2007 bei 03:27 #

    HEY OVERTAKER YOU SISSY TO GO HOME AND SHIT YOUR SELF ;-) YOU STARTING TO PISS´IN ME OFF!!! AND THATS THE BOTOM LINE….

  31. ICH 22. Dez, 2007 bei 17:20 #

    Ach ihr sid doch alle dumm wrestling is cool fertisch!!!

  32. BLaaa 22. Dez, 2007 bei 21:56 #

    because Stone Cold Said so!

  33. Failhaid 24. Dez, 2007 bei 03:51 #

    Damn! Ron simmons rules

  34. Failhaid 24. Dez, 2007 bei 03:57 #

    Komischerweise starben die meisten Wrestler(z.b.Andre the Giant oder British Bulldog)an Herzversagen oder Ähnlichem.(schaut mal auf Wikipedia!)

  35. Papa Shango 27. Dez, 2007 bei 00:11 #

    Wow! Failhaid du alter Schnellmerker! Hast du Amerika entdeckt… XXXXX!

    * censored by Roxxo

  36. Gillberg 27. Dez, 2007 bei 00:17 #

    Es ist unglaublich, wie viele Affen es hier in Deutschland gibt. Eine große Mehrheit hier stinkt vor Dummheit bis zum Himmel! Vielleicht solltet ihr alle mal Steroide nehmen – wenn ihr Glück habt, setzt euer Verstand dann endlich wieder ein… HOHLE NÜSSE! BÄH!!! XXXX XXXXXXX!!!

    * censored by Roxxo

  37. Gillberg 27. Dez, 2007 bei 00:21 #

    PS: Damit darf sich hier JEDER angesprochen fühlen – ganz besonders Chris Phoenix der XXXXXXXXX, der was gegen den Undertaker hat! Geh dich aufhängen du Stück XXXXXXX! Dich will hier keiner audf der Welt haben du blöder XXXXXXX!

    * censored by Roxxo

  38. Chris Phoenix 27. Dez, 2007 bei 05:19 #

    EY XXXXXXXXX, STÜCK XXXXXXXX UND BLÖDER XXXXXXX MUSS JA NUN WIRKLICH NICHT SEIN???!!! GILLBERG WAS BIST DU DEN FÜR EIN HEINI (ich meine nicht den Wrestler Undertaker sondern den Kerl der genauso einen Schwachsinn hier rein schreibt wie Du VOGEL!!!) obacht und mal genau hingelesen
    wenn es Persönlich wird : man kann auch eMail Adressen und IP´s rausbekommen (mit den Richtigen Programmen und Kontaken) ps. ausserdem bin ich angehender Medienanwalt ;-) also Junge back mal kleinere Brötchen und pass mit deinen beleidigungen nächsten mal besser auf!!!! (das kann auch mal in die Hose gehn…..) Sorry schreiben reicht schon!!!! Chris

    * censored by Roxxo

  39. Chris Phoenix 27. Dez, 2007 bei 05:29 #

    ps. den Herrn den ich hier kritisiert habe, heisst ausserdem OVERTAKER und den Undertaker hab ich mal in HH. nach einer Show auf dem Kiez getroffen) Prinzenbar (Docks) normaler Typ

    Hey Gillberg geh schon mal beten und schreib hier besser nicht wieder rein (Dezember 27th, 2007 um 00:21 war deine IP 84.46.83…(ich bin fair und schreibe hier nicht den rest!!) aber wenn du 6 Std. warten kannst schreib ich hier deinen Vollen Namen rein und natürlich deine Adresse oder ich rufe dich einfach mal an?!
    guck mal so leicht war das….

    *XXXX NIEMALS EINEN XXXXXX*

    * censored by Roxxo

  40. Dr.Brigitte Beales 27. Dez, 2007 bei 06:59 #

    Hallo Phoenix :-) du hast echt stil!! *VIELEN DANK FÜR DEINEN SUPER EINTRAG* da hat sich Gillberg ganz schön ins eigene Knie geschossen?! Man könnte ihn sogar auch ehrlich Idiot des Jahres nennen, weil es Menschen gibt die ehrlich etwas durchziehen (Hut Ab Phoenix!) lieben gruss an alle die hier wirklich einen sinnvollen Kommentar abgegeben haben :-) Brigitte

  41. Chris Phoenix 27. Dez, 2007 bei 14:46 #

    das wurde auch mal Zeit das Alle böhsen Wörter ge X. wurden (i don´t have to read that i am a motherf…er)

  42. Berzerker aus'm moonsault-forum 29. Dez, 2007 bei 02:14 #

    Glückwunsch zu diesem Artikel,

    da haben Sie echt gut recherchiert, wozu Ihre Kollegen vom Spiegel anscheinend nicht in der Lage waren.

    Leider fürchte ich das der Artikel auf Spiegel-Online aber eine wesentlich größere Leserschaft erreicht als dieser brilliante hier. Schade!

    MfG und einen guten Rutsch

    Berzerker

  43. Psycho 06. Apr, 2008 bei 22:25 #

    Seit wann ist Michael Schumacher Schweizer ??? :-|

  44. Ivaneide 29. Jul, 2015 bei 16:11 #

    The Hulk ( isn’t it weird how their names fit their persona, but I think his real name is Terry Bolea, which is not ftiitng for his image LOL). I remember him years and years ago as the true showman wrestler. It’s unfortunate in recent years with his wife and everything and his son and talentless daughter ( who seems more mature than her mother) have been in the tabloids more than his true talent. He was one of the original gods of wrestling and a smart one: he invested his money and didn’t waste it. Yes, okay, D, I admit it.I had a Hulk action figure doll.

Trackbacks/Pingbacks

  1. ROXXO | Wrestling-Stars bei Burger King | Burger King, John Cena, Tripple H, Undertaker, Wrestling, WWE - 04. Jul, 2010

    [...] „Royal Rumble 2010” steigen langsam, aber stetig. Ob das Wrestling, das auch hierzulande große Popularität genießt, nun auch bei werbetreibenden Unternehmen mehr Beachtung findet, bleibt [...]

Hinterlasse einen Kommentar