Internet-TV kratzt an der Mattscheibe

Das Medium Fernsehen wird unter Jugendlichen zunehmend vom PC verdrängt. Das ist nichts wirklich Neues. Interessant ist allerdings, dass selbst klassische Fernsehformate von Jugendlichen zunehmend lieber im Internet konsumiert werden, als vor der Mattscheibe. Die Mehrzahl der Jugendlichen sehen bereits im Internet fern, berichtet eine repräsentative Umfrage des Bielefelder Institutes TNS Emnid, die im Auftrag der Zeitschrift “Tomorrow” erstellt wurde

1.116 Internet-Nutzer wurden bereits im September explizit nach Ihrem Fernsehverhalten befragt. 70 Prozent der deutschen Schüler sehen nach eigenen Angaben bereits über das Internet fern, bzw. betrachten dort Filme und Videos. 14 Prozent gaben an, dies sogar täglich zu tun, 45 Prozent mindestens einmal pro Woche.

Eine Unterscheidung zwischen “fernsehen” und “Videos ansehen” dürfte in diesem Zusammenhang selbst für die Befragten schwierig gewesen sin, da populäre Jugend-Formate wie “Das Supertalent” oder “Deutschland sucht den Superstar” längst eigene Kanäle in Videoportalen besitzen, in denen die neuesten Folgen umgehend verfügbar gemacht werden. Die Videoplattform selbst, in diesem Falle Clipfish, wurde von RTL eigens zu diesem Zweck geschaffen.

Wie die folgende Grafik deutschsprachiger Nutzer zeigt, konnte sich trotz aller Anstrengungen bisher kein Videoportal gegen Branchenprimus YouTube durchsetzen.

Videoportale im Vergleich

Videoportale im Vergleich


Tags: , , , , , , ,

2 Antworten zu “Internet-TV kratzt an der Mattscheibe”

  1. Bernd 16. Nov, 2008 bei 13:39 #

    Das sind nicht wirklich überraschende Entwicklungen das Internet bietet natürlich inzwischen wirklich schon sehr einfache Möglichkeiten dazu.
    Mich würde interessieren ob es auch spezifiche Gründe dafür gibt.
    Ist es einfacher gleich am PC Film anzuschaun, als da extra ein TV Gerät einzuschalten? Oder sind das eben Jugndliche die nicht TV und PC in einem eigenen Zimmer haben und daherdie Privatspähre höher schätzen als im Wohnzimmer zu “Familien-TV” gehen zu müssen.
    Oder gibts halt Sachen die NUR im Internet zu finden sind?

  2. Dirk 01. Dez, 2008 bei 20:26 #

    Hi Bernd,

    gute Frage. Studien gibt´s bisher dazu keine. Ich vermute, es liegt in einer Mischung aus den folgenden Punkten begründet. Einerseits ist da die freie Zeiteinteilung. Eine Sendung kann dann angeschaut werden, wenn man Zeit hat und nicht, wenn man muss. Dann ist da sicher der Faktor der Familie. Oft können sich Jugendliche nicht mit anderen Familienangehörigen einigen, was geschaut wird. Und zu guter Letzt tippe ich noch auf die freie Entscheidungsfreiheit, eine andere Sendung freier Wahl zu schauen, wann immer man möchte. Zudem ist bekannt, dass Kids nur noch sehr selten konzentriert vorm Fernseher sitzen möchten, sondern meist dabei noch etwas anderes tun.

    Gruß
    Dirk

Hinterlasse einen Kommentar