fvw Online Marketing Day: Steter Tropfen …

Die ehrwürdige fvw hatte geladen und viele sind gefolgt. Mehr als 300 wissenshungrige Touristiker waren ohne zu zögern bereit, für stattliche 350 € netto den vermeintlich neuesten Trends und Wahrheiten im Online-Marketing zu lauschen. Ausgebucht. Des großen Andranges wegen musste die Veranstaltung sogar kurzfristig erweitert werden. Die Liste der geladenen Referenten gab Anlass zur Hoffnung. Hier wird die Schatzkiste des nebulösen Themas Online Marketing von Profis einen Spalt weit geöffnet. Meister, sprich zu uns ..

Die Ehre des ersten Wortbeitrages, quasi der Ouvertüre, wurde Branchenprimus (und Premium-Sponsor der Veranstaltung) Google zuteil. Philipp Schindler, Director Germany, Switzerland & Scandinavia, philosophierte gekonnt über das Internet an sich und die unbestreitbaren Qualitäten von Adword-Kampagnen sowie deren bestmögliche Gestaltung. Fragen nach zukünftigen Trends und Entwicklungen wurden souverän nach bester Börsenmanier erstickt. Schade, aber trotz allem unterhaltend, wenn auch wenig erhellend.

Der nächste Themenblock trug den epochalen Titel “Werbung im Netz – die Königswege”. Vielversprechend.

Diese “Königswege” entpuppten sich als Affiliate Marketing (Zanox) sowie SEO / SEM (Relevant Traffic Deutschland) gefolgt von einer streckenweise erheiternden Best Practice Präsentation der bisweilen fast orientierungslos anmutenden Online-Aktivitäten von Germanwings. Zugegeben, Affiliates, SEO und SEM können Königswege sein. Sie können andererseits jedoch bei falscher oder laienhafter Anwendung schnell zu wirkungslosen Budgetkillern werden. Die Referenten, allesamt zweifellos würdige Vertreter ihrer Zunft, konnten in 20 Minuten Redezeit jedoch kaum auf diese so wichtigen Nuancen eingehen.

Nach dem Essen (lecker!!!) folgte Session 2: “Daten ohne Ende – das bringen Videos, Communities, Landkarten.”

Marc Ruff, CEO von TVTrip.de, präsentierte unterhaltsam die Leistungen seines Unternehmens sowie die dringende Notwendigkeit, bewegte Bilder vor allem in Hotel-Webseiten einzubauen. Aus eigener Erfahrung kann ich nur zustimmen: Recht hat er. Es folgte Stephan Schuldt, Country Manager Deutschland bei Kelkoo mit einer wenig erhellenden Selbstdarstellung seines Unternehmens. Der dritte im Bunde, Andreas Posmeck, Geschäftsführer Giata, gab einen (sehr) kurzen Einblick in die Möglichkeiten des Geotagging. Tolles Thema – wenig Zeit.

Session 3: “Internet-Touristik – die Trends von morgen.” Die Spannung erreicht den Höhepunkt.

Zunächst referierte Dr. Oliver Rengelshausen der Thomas Cook AG, über die e-Commerce Strategien des Veranstalters und der angegliederten Reisebüroketten. Interessant. Nur zum angekündigten Thema “Mulitchannel” gab es leider herzlich wenig zu hören. Es folgte Hannes Jagerhofer mit einer Selbstbeweihräucherung seiner Meta-Suche Checkfelix. Vertane Zeit, die andere Referenten dringend benötigt hätten. Martin Schobert, Bereichsleiter Research & Development der Österreich Werbung und Blogger, versuchte danach den inzwischen leicht ermüdeten Saal von der innovativen Kraft seines Projektes austria.info zu begeistern. Etwas konfus, aber in der Sache spannend.

Sind dies aber wirklich “die Trends von morgen”? Naja …

Ein langer Tag. Voll gepackt mit Fakten und Meinungen. Diese auseinanderzuhalten blieb eher den Gästen mit etwas Vorbildung vergönnt. “Ist Video wirklich ein Zukunftsthema oder will der Typ da vorne nur Aufträge einsammeln?” Fragen wie diese begleiteten mich den ganzen Tag. Ein Großteil der Zuhörer waren Gesandte von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Viele befassen sich noch nicht lange mit dem Thema, sind neugierig und lauschen eher still. Die Schreibblöcke meiner Sitznachbarn quollen fast über vor Fragen. Was ist “The long Tail“?. (Ein gerade sehr “hipper” Ausdruck, den aber auch jeder Referent mindestens einmal herauslassen musste.) Was ist UGC? Was sind Social Networks? Was Targeted Ads? Unique Content? Es wurden mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet.

War es deshalb eine schlechte Veranstaltung? Nein, ganz sicher nicht. Kongresse wie dieser schärfen die Sinne für ein Thema, dem vor allem die kleineren Unternehmen der Touristik noch skeptisch und etwas zurückhaltend gegenüberstehen. Fragende Blicke und volle Schreibblöcke machen im ersten Augenblick ratlos, aber schon bald entfesselt sich Engagement, Neugierde und Tatendrang. Die Touristik muss sich des Themas annehmen. Andere Branchen sind im Online-Marketing weit voraus.

Obwohl der eine oder andere Referent nicht zu überzeugen wusste und viele Fragen offen blieben: Das Ziel wurde dennoch voll erreicht. Die Touristiker wurden einmal mehr für ein überlebenswichtiges Thema sensibilisiert. Steter Tropfen höhlt den Stein.


Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

10 Antworten zu “fvw Online Marketing Day: Steter Tropfen …”

  1. Jochen Koch 31. Mai, 2008 bei 12:41 #

    Für mich war die Veranstaltung die erste dieser Art. Ich hätte mir einige allgemeinverständliche, neutrale Erläuterungen gewünscht. Und natürlich, wie du richtig schreibst, eine Trennung zwischen Meinung und Fakt. Aber trotz allem ein sehr gelungener und interessanter Tag.

    Viele Grüße
    Jochen

  2. Anabel 31. Mai, 2008 bei 13:14 #

    Es hat keinen Sinn, nur Verkäufer aufs Podium zu stellen. Die stellen ihre Produkte alle als überlebenswichtig dar. Ich bin auch nicht schlauer als vorher.

    LG Ana

  3. fvw-dirk 31. Mai, 2008 bei 15:12 #

    Hallo Dirk,

    Danke für Ihr ausgewogenes Urteil. Ich glaube, wir haben nach diesem Tag alle ein paar Fragezeichen im Kopf. Und zugegeben: auch ich als Moderator musste bei manchem Fremdwort schwer in den grauen Zellen kramen. Wir Touristiker sind halt eine bunte Truppe, längst nicht jeder ist auf dem gleichen Level. Freut mich aber, dass es Ihnen trotzdem Spaß gemacht hat.

    Ein Wort noch an Anabel:

    klar: fast jeder Mensch will etwas verkaufen. Wer ist schon wirklich objektiv? Wir von der fvw bemühen uns nach Kräften, aber die Redner können wir nicht ersetzen. Und bevor Sie antworten: oh ja, es gibt viele kompetente Berater. Aber sind die wirklich neutral, oder wollen die erst recht etwas verkaufen?

    Bis (hoffentlich) zum nächsten fvw-online-marketing-day, (der andere)Dirk

  4. Dirk 31. Mai, 2008 bei 16:41 #

    Hallo Dirk,

    “Ihr” Touristiker, zu denen ich ja nun auch gehöre, seid schon ein nettes Völkchen. Wenn ich bedenke, dass vor drei Jahren auf dem DRV Kongress, ich glaube es war auf Mallorca, zum Thema Online noch von offizieller Seite verkündet wurde “Internet? Das legt sich wieder. Machen Sie sich keine Sorgen.”, ist doch schon sehr, sehr viel passiert. Natürlich bin ich beim nächsten Mal gern wieder dabei. Dir und eurem Team vielen Dank für die interessante Veranstaltung und die super Organisation.

    Viele Grüße
    Dirk

  5. Anabel 31. Mai, 2008 bei 18:14 #

    Hi fvw-Dirk,

    klar, verstehe ich schon. Aber wie Roxxo-Dirk schon schreibt: Man weiß halt nicht, ob die Themen wirklich relevant sind, oder ob da jemand nur was verkaufen will. Sucht doch mal Referenten ohne Firmen. Vielleicht von Hochschulen. LG Ana

  6. fvw-dirk 31. Mai, 2008 bei 22:38 #

    Hallo Dirk und Ana,

    vor allem sind wir halt ein sehr buntes Völkchen – zumeist mit mehr als einer richtigen Lösung. Das macht unsere Branche ja so attraktiv und das Programm-Stricken für uns so schwierig. Professoren sind durchaus eine Alternative für uns, haben wir auch manchmal als Referenten auf dem großen fvw-Kongress. Aber selbst die haben ja häufig genug eine Firma ;-)

    Gruß nochmals, Dirk R.

  7. Martin Schobert 01. Jun, 2008 bei 02:10 #

    Allso – ich oute mich nochmals:

    1. Ich hatte nichts zu verkaufen.
    2. Ich bin überzeugt davon, dass meine Thesen für Destinations-Marketing allerhöchste Relevanz haben.
    3. Ich bin ebenso überzeugt, dass diese Thesen ganz einfach zu realisieren sind, allerdings ein Loslassen (v.a. was Vielfalt und Angebotsorientierung angeht) und eine Menge Mut der Destinations-Verantwortlichen erfordert.
    4. Und – auch wir als nationale Destination – haben eine Firma.
    Schlussendlich 5. Hochschulen sind in vielen Fällen einen Schritt weiter als wir Praktiker (man denke nur an semantic web, dass von vielen schon als web 3.0 propagiert wird, da gibt es in Österreich etliche touristisch relevante akademische Initiativen). Allerdings zeigen meine Erfahrungen aus Forschungsprojekten im eTourismus, dass wir dzt. noch weit von “applied siences” entfernt sind, die rasch und kosteneffizient der Destination beim praktischen Einsatz auch einen quantifizierbaren Nutzen (sprich Nachfragesteigerung) mit sich bringt.

  8. Ralf 03. Jun, 2008 bei 11:59 #

    Interessanter Artikel.
    Uebrigens, da ist noch immer ein Problem mit dem Link. Auf einem IE Browser funktioniert der Link auf diesen Beitrag, nicht aber auf Firefox ,-).
    Gruss
    Ralf

  9. Roland 03. Jun, 2008 bei 18:51 #

    Danke, dieser Artikel bringt vieles auf den Punkt. So mancher Beitrag gerieten zur (bisweilen abstrusen) Selbstdarstellung. Besonders in Erinnerung blieb mir der in seiner Darstellung ungewollt witzige Versuch einer Erklärung, warum ich das Affiliate Marketing meinen Kollegen aus dem Vertrieb unterjubeln sollte. Die verfügen angeblich über ungedeckelte Budgets … Frechheit!

    Bemerkenswert auch die auf den Kopf gestellte RoPo-Strategie eines Herrn Rengelshausen von Thomas Cook, der seine Reisebürokunden zum Buchen wieder nach Hause vor den PC schicken will.

    Im Unterschied zu Dirk fand ich die Best Practice Präse von Germanwings keineswegs orientierungslos. Bei der 360 Grad-Budget-Schleudertechnik bin ich allerdings hinten im Saal vorsichtshalber in Deckung gegangen um nicht von den Mios erschlagen zu werden.

    Am knackigsten war für mich der Vortrag eines charmant radebrechenden Herrn Ruff. Er ließ weg, was er ohnehin nur hätte schlecht aussprechen können und gewann so den Preis für die kurzweiligste Präsentation. Unter denen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, schlug er die sonst so schmalzigen Österreicher in Sachen Spitzbübigkeit um Längen.

    Fazit: Der Stachel sitzt … hoffentlich tut er richtig weh und lässt sich nicht mehr entfernen

Trackbacks/Pingbacks

  1. ROXXO | fvw Online Marketing Day 2010:<br>Social Media & Web 2.0 in der Touristik | fvw, Internet, Marketing, OMD, online, Tourismus, touristik - 02. Jun, 2010

    [...] der Online Marketing Day der fvw die Trends und Themen der Touristikbranche. Erstmals im Jahr 2008 veranstaltet, hat sich dieser Thementag einen festen Platz im Kalender der Reiseszene erobert. [...]

Hinterlasse einen Kommentar